Fachmann für Systemgastronomie

Bildungsprofil
Fachleute für Systemgastronomie setzen ein standardisiertes, zentral gesteuertes Gastronomiekonzept in Betriebsstätten um. Sie betreuen und beraten Gäste, präsentieren und verkaufen Produkte, bearbeiten Personalvorgänge, führen Kostenkontrollen durch. Einen großen Stellenwert haben dabei die einzuhaltenden Qualitätsstandards sowie die Organisation von Arbeitsabläufen. Die Arbeitsbereiche umfassen: Verkaufsförderung, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit, Angebotsgestaltung sowie Kosten- und Leistungsrechnung. Fachleute für Systemgastronomie arbeiten in Gaststätten und Restaurants, die ein standardisiertes Gastronomiekonzept umsetzen. Viele Selbstbedienungsrestaurants, Fast-Food-Ketten, Raststätten, Betriebskantinen oder Cateringunternehmen gehören dazu.


Eingangsvoraussetzungen
Voraussetzungen für die Aufnahme in diesen Bildungsgang sind die Erfüllung der Schulpflicht an den allgemein bildenden Schulen und der Abschluss eines Berufsausbildungsverhältnisses. Statistisch gesehen verfügen 30 % der angehenden Auszubildenden über den mittleren Bildungsabschluss (Realschulabschluss), 20 % der Auszubildenden weisen die Allgemeine Hochschulreife auf und 19 % haben eine Berufsfachschule abgeschlossen.


Ausbildungsdauer
Die Ausbildung dauert 3 Jahre und endet mit der Gehilfenprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK). Informationen zur Ausbildungsverkürzung erhalten Sie von der IHK. Die Prüfung enthält Themen der betrieblichen und schulischen Ausbildung. Der Berufsschulunterricht findet im 1. Ausbildungsjahr an zwei Tagen und im 2. und 3. Ausbildungsjahr an einem Tag in der Woche statt.


Inhalte der schulischen Ausbildung
Allgemein bildender Unterricht:
Deutsch/Kommunikation, Englisch/Kommunikation, Politik, Sport, Religion
Der Fachunterricht wird nach dem aktuellen Rahmenlehrplan in Lernfelder gegliedert. Diese werden in Lernsituationen unterrichtet.
Die Lernfelder sind:
1. Ausbildungsjahr
Lernfeld 1: Arbeiten in der Küche (170 Std.)
Lernfeld 2: Arbeiten im Service (130 Std.)
Lernfeld 3: Arbeiten im Magazin (40 Std.)
2. Ausbildungsjahr
Lernfeld 1: Beratung und Verkauf im Restaurant (60 Std.)
Lernfeld 2: Marketing (80 Std.)
Lernfeld 3: Wirtschaftsdienst (40 Std.)
Lernfeld 4: Warenwirtschaft (60 Std.)
3. Ausbildungsjahr
Lernfeld 1: Systemorganisation (120 Std.)
Lernfeld 2: Personalwesen (60 Std.)
Lernfeld 3: Steuerung und Kontrolle betrieblicher Leistungserstellung (100 Std.)
Zu Beginn des 3. Ausbildungsjahres besteht zurzeit die Möglichkeit, im Rahmen eines Ausbildungsaustausches ein Praktikum in Angers (Frankreich) zu absolvieren.


Perspektiven
Fach- und Betriebswirt
Die Fachoberschule Ernährung und Hauswirtschaft Klasse 12 bietet Ihnen die Möglichkeit, im Anschluss an die abgeschlossene Berufsausbildung die allgemeine Fachhochschulreife zu erwerben. Mit der Fachhochschulreife steht Ihnen ein Studium an einer Fachhochschule offen (z. B. Lebensmitteltechnologie, Oecotrophologie).


Schulische Ausstattung
Der Berufsgruppe stehen zwei Lehrküchen und das Schulungsrestaurant für Demonstrationsunterricht im Rahmen des Fachtheorieunterrichts zur Verfügung. Die Schule verfügt weiterhin über mehrere voll ausgerüstete und vernetzte Rechnerräume mit aktuellen Programmen zur Textverarbeitung (Erstellen von Geschäftsbriefen und Menükarten).