Berufsschüler der Zahntechnik blicken an der Hochschule ins Zahninnere

Die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse der Zahntechniker/innen des Berufsschulzentrums am Westerberg in Osnabrück hatten über Monate gezogene Zähne gesammelt. Zähne mit Karies und den unterschiedlichsten Füllungsmaterialien.
Gemeinsam mit ihrem Fachlehrer Karl-Heinz Voßmann besuchten sie das Labor für Metallkunde und Werkstoffanalytik des Fachbereichs Dentaltechnologie der Hochschule Osnabrück.
Wie ist der Schmelz aufgebaut, was geschieht mit dem Zahn an den Grenzschichten bei einer Amalgamfüllung und dem organischen Gewebe oder wie verklüftet sind die Fissuren der Backenzähne und die daraus resultierende Anfälligkeit dieser Region für Karies.

In der täglichen Arbeitspraxis ist bleibt dieser tiefe Einblick ins Innere der Zähne den angehenden Zahntechnikerinnen und Zahntechnikern verborgen. Lediglich im Berufsschulunterricht kann die Thematik theoretisch besprochen werden.

Aufgrund der guten Kontakte zwischen Dipl.-Ing. Monika Strickstrock und Zahntechnikermeister Georg Lange von der Hochschule und dem Fachlehrer Karl-Heinz Voßmann von der Abt. Zahntechnik des Berufsschulzentrums am Westerberg wurden interessante Experimente im Labor für Metallkunde und Werkstoffanalytik des Fachbereichs Dentaltechnologie der Hochschule Osnabrück vorbereitet.

Unter der Anleitung der wissenschaftlichen Mitarbeiter Susen Wilkens und Hans-Georg Kleinheider wurden die Zähne eingebettet, Schliffproben erzeugt und lichtmikroskopisch untersucht. Die Ergebnisse wurden digital zur weiteren Bearbeitung gespeichert.
Anschließend konnte sogar in die Feinstruktur mit Hilfe des Rasterelektronenmikroskops geblickt werden.

Frau Strickstrock und Herr Voßmann sehen in der Zusammenarbeit positive Impulse und eine Bereicherung sowohl für die Studierenden als auch für die Berufsschüler.