21. Februar 2018

Fachoberschule Bautechnik 12 auf Klassenfahrt in Dublin und Umgebung

Schwerst geschädigt von der Superbowl-Nacht begann am 5.Februar unser Trip nach Dublin am Bahnhof Osnabrück mit der Zugfahrt zum Flughafen Köln/Bonn. In Dublin wurde das nicht besonders komfortable Hostel Ashfield im Zentrum bezogen, bevor der erste Pub besucht und das erste Guinness probiert wurde.

Am folgenden Tag stand pünktlich um 10.00 Uhr eine Besichtigung der Teeling Whiskey Destillerie samt Verkostung, noch vor 11.00 Uhr, auf dem Plan. Wir lernten viel über die Geschichte und Herstellung von irischem Whiskey.

Anschließend ging es mit der örtlichen Bahn zur Steilküste in die kleine Hafenstadt Howth – etwa 15 km nordöstlich von Dublin gelegen. Der Ausblick bei klarem Sonnenschein war sensationell!

Der Mittwoch begann mit einer Führung im Kilmainham Gaol, einem stillgelegten Gefängnis in Dublin, wo die Geschichte der großen Hungersnot und der politischen Revolte nachvollziehbar wurde. Im Anschluss haben wir das Guinness Storehouse mit hervorragendem Rundumblick über die irische Hauptstadt genossen – natürlich bei einem Guinness.

 

Der sehr unterhaltsame Busfahrer Liam auf dem Weg in den Nationalpark der Wicklow Mountains und zur Klosteranlage nach Glendalough hielt uns den gesamten Donnerstag auf Trab.

 

Mit wertvollen Hintergrundinformationen sorgte er dafür, dass sowohl Schüler als auch Lehrer gebannt an seinen Lippen hingen. Besonders der Ruinen-Friedhof und die Landschaft der Wicklow Mountains, welche den Drehort für zahlreiche berühmte Filme und Serien (Games of thrones, Vikings) lieferte, brachte alle Besucher ins Schwärmen. Auf der Rückreise zum Hostel konnte man anhand des Ausblicks auf den Landsitz eines Guinness-Familienmitglieds annähernd nachvollziehen, wie groß die Nachfrage nach dem „schwarzen Gold“ war und ist.

 

 Nach einer kurzen Nacht wurde am Freitagmorgen früh ausgecheckt, damit wir den Flug und die –gefühlt 36stündige- Bahnfahrt genießen konnten.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass sich in Dublin, besonders im Temple-Bar-Viertel, gemütlicher Pub an urigen Pub reiht und die Auswahl abends schwerfiel. Ebenfalls im Gedächtnis bleibt der sehr gewöhnungsbedürftige Linksverkehr und dass sowohl grün als auch rot grün sind, was dazu führt, dass man schief angesehen wird, wenn man vor einer roten Fußgängerampel stehenbleibt.

 

Simon Peters, Tristan Große Inkrott, Moritz Gronwald

Schüler der Fachoberschule Bautechnik 12